Lohnerhöhungen für Zeitarbeitskräfte

Bremen |

20.05.2016

Zeitarbeitskräfte werden künftig mehr Geld in der Tasche haben:  Zum 1. Juni steigt der Mindestlohn im iGZ-DGB-Tarifvertragswerk. In Westdeutschland wird dann keine Zeitarbeitskraft mehr weniger als 9 Euro verdienen.

In Westdeutschland steigt der Lohn um 2,3 Prozent, in Ostdeutschland um 3,7 Prozent. In der höchsten Tarifstufe 9 verdienen Zeitarbeitskräfte mindestens 20 Euro (West) bzw. 18,03 Euro (Ost). Je nach Zeitarbeitseinsatz gibt es zudem Zuschläge für Nacht-, Sonntags-, Feiertags- oder Mehrarbeit.

Branchenzuschläge steigen auch

Da die Branchenzuschläge prozentual zum Grundlohn berechnet werden, erhöhen sich auch diese zum 1. Juni. Eine Zeitarbeitskraft, die seit neun Monaten in der Metall- und Elektroindustrie eingesetzt ist, verdient demnach künftig mindestens 13,50 Euro (West) bzw. 12, 75 Euro (Ost). In der höchsten Entgeltgruppe 9 liegt der entsprechende Lohn dann bei 30 Euro (West) bzw. 27,05 Euro (Ost).

Den kompletten Artikel finden Sie hier.