Positive Arbeitsmarktentwicklung in 2016

Bremen |

05.01.2017

„Der Arbeitsmarkt hat sich 2016 günstig entwickelt: Die Anzahl der Arbeitslosen ist erneut gesunken, die Beschäftigung ist vor allem in der ersten Jahreshälfte weiter gestiegen und die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern hat sich nochmals kräftig erhöht“, zieht Frank-J. Weise, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit, ein positives Resümee.  

Im Jahresdurchschnitt 2016 seien in Deutschland 2.691.000 Arbeitslose gemeldet worden. Im Vergleich zum Vorjahr seien das 104.000 weniger. Die Unterbeschäftigung, die auch Personen in Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit mitzähle, belief sich 2016 durchschnittlich auf 3.581.000. Das waren 50.000 weniger als im Vorjahr.  

Mehr Teilnehmer an Integrationskursen 

Dass die Arbeitslosigkeit im Jahresdurchschnitt stärker abgenommen hat als die Unterbeschäftigung, erklärt sich laut BA mit der zunehmenden Entlastung durch arbeitsmarktpolitische Instrumente. Zuwächse verzeichneten insbesondere Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung und die sogenannte Fremdförderung, in der vor allem die Teilnahme an Integrationskursen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erfasst werden. Rückgänge gab es bei der Altersteilzeit, deren Förderung Ende 2015 ausgelaufen sei.  

Weniger Arbeitslosengeldempfänger  

Von den 2.691.000 Arbeitslosen wurden jahresdurchschnittlich 822.000 oder 31 Prozent im Rechtskreis SGB III von einer Agentur für Arbeit betreut. Im Vergleich zum Vorjahr waren das 37.000 weniger. Insgesamt erhielten durchschnittlich 788.000 Beschäftigungslose 2016 Arbeitslosengeld, 46.000 weniger als 2015.

Den kompletten Artikel finden Sie hier

Quelle: www.ig-zeitarbeit.de